· 

Projektwoche 2017-strebergarten auf Sendung

Wie geht das mit dem Radio?

 

Jeder kennt sie doch, oder? Radio Reportagen. Sie dauern nie lang, immer nur ein paar Minuten. Wie man die perfekte Radioreportage erstellt, haben wir im strebergarten-Projekt in der Projektwoche 2017 gelernt.

Für zwei Tage kam Sonja Riedel vom WDR und hat uns das Erstellen einer Radioreportage erklärt, uns geholfen und angeleitet.

Wisst ihr zufällig, was ein "Küchenzuruf" ist? Wir jetzt schon. Stellt euch es so vor: Vor ein paar Jahrzehnten stand die Frau am Herd, während der Mann im Wohnzimmer Zeitung las. Er liest was Interessantes, was seine Frau unbedingt wissen muss. Also ruft er ihr die wichtigsten Informationen in ein bis zwei Sätzen zu. Der Küchenzuruf fasst den Inhalt der Reportage in wenigen Sätzen zusammen und bevor ihr anfangt O-Töne aufzunehmen oder Moderatorentexte zu schreiben, müsst ihr überlegen: "Was ruft der Mann seiner Frau zu, wenn er die Reportage liest?" So kann man gut überprüfen, ob die Botschaft wirklich ankommt.

Es tauchte eben ein interessanter Begriff auf: O-Töne! O-Töne kann man leichter erklären als einen Küchenzuruf. O-Töne sind die Beiträge von maximal 20 Sekunden, die zwischen den Moderatorentexten eingespielt werden. Das können Geräusche sein, aber auch Interviews und weitere Redebeiträge anderer Personen. Ein Letztes gilt es zu klären, bis wir wirklich mit der Erstellung einer Reportage beginnen können. Was ist ein Moderatorentext? Der Moderatorentext leitet einen O-Ton ein und gibt Fakten, während O-Töne auf emotionale Art den Beitrag untermauern. Doch jetzt kann es wirklich losgehen.

Wenn ihr euch den Küchenzuruf zum Thema überlegt habt, müsst ihr O-Töne sammeln. Bei der Frage, die ihr dem Interviewpartner stellt, ist es wichtig, dass es keine Ja/Nein-Fragen sind und ihr die Fragestellung schon so formuliert, dass ihr die perfekte Antwort bekommt.

 

"Am besten fragt ihr eure Interviewpartner zuerst recht belanglose Dinge"

Am besten fragt ihr eure Interviewpartner zuerst recht belanglose Dinge, damit sie schon an das Sprechen ins Mikrofon gewöhnt sind, wenn sie die wichtigen Fragen beantworten. Manchmal habt ihr sofort einen super O-Ton, manchmal dauert es sehr lange und ihr müsst immer wieder nachhaken.

Um einen Moderatorentext zu schreiben, hört ihr euch die O-Töne noch einmal an, nehmt darauf Bezug und leitet den nächsten O-Ton passend ein. Für den Sprecher schreibt ihr alle Texte und O-Töne sortiert auf ein Blatt und sprecht alles ein.

Wenn ihr fertig seid, seid ihr fast fertig. (Kleines Wortspiel am Rande). Zum guten Schluss ist noch etwas technisches Geschick gefragt, doch wenn ihr das besitzt, geht es ganz schnell. Ihr schneidet alle Aufnahmen mit Computerprogrammen wie zum Beispiel Audacity zusammen.

Was bei uns so rausgekommen ist, könnt ihr euch hier unten anhören. Probiert es doch mal selbst aus!

Vielen Dank an Frau Riedel, dass Sie sich Zeit genommen hat und uns ein so spannendes Projekt geboten hat!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    hachinator (Donnerstag, 09 November 2017 11:50)

    hex hex hachi am apperat, tolle seite musste echt schmunzeln!