Annika, die Bessermeinerin

"Wenn ich dir zustimme, dann liegen wir beide falsch..."



Euer Ernst?! Studienflug 2019

Wie die Klimaschützer-Generation es auch nicht besser macht

Morgen geht es los, wir fahren auf Studienfahrt. Jippih, freudiges Ereignis! Oder? Seit Wochen ernte ich unverständnisvolle Blicke, wenn ich Kritik an diesem Vorhaben äußere. Nicht an der Fahrt im Allgemeinen, sondern ganz konkret an den Plänen meines Geschichts-LKs. Was haben wir also vor? Die einen Kurse machen sich zügig auf den Weg nach Prag, also "zügig" im Sinne von "mittels Schienenverkehr" und weitere Kurse fahren per Reisebus nach Kroatien. Und dann wir: Wir steigen morgen um 8:35 Uhr ins Flugzeug nach Manchester.

Diese Tatsache gibt in mehrfacher Hinsicht Anlass für eine schriftliche Äußerung meinerseits:

  1. Mit dem Flugzeug??? Was läuft eigentlich schief? Ich dachte, wir sind die Klimaschützer-Generation?!
  2. Okay, nochmal beruhigen. Wie schlimm ist Fliegen überhaupt? Meine Stufe sieht das ja anscheinend nicht so bedenklich wie ich…

Dieses Unverständnis über meine schlechte Laune bezüglich des Fluges hat mich jetzt schon seit Wochen begleitet. Und das macht meine Laune nicht besser, denn das Unverständnis macht mich auch noch wütend. Es ist doch meine Generation, die gerade die ganze Politik und Gesellschaft aufmischt, weil wir aus unserer Komfortzone rauskommen und dafür eintreten, dass die Bedürfnisse der Natur gehört und schließlich erhört werden. Warum hat denn diese Generation nicht gegen eine Flugreise gestimmt, die doch schon lange unter #Flugscham so verpönt ist? Denn wir hatten doch die Wahl: Wir haben demokratisch darüber entschieden, welches Ziel wir mit welchem Verkehrsmittel erreichen wollen. Warum fällt so eine Entscheidung für eine derartige Umweltsünde aus?

 

Wir haben kein Recht darauf, eine Flugreise zu unternehmen, nur weil wir es uns leisten können. Im Gegenteil: Wir haben eine solidarische und ökologische Pflicht dazu, unseren Reichtum so einzusetzen, dass die Erderwärmung gestoppt wird. Und diese Pflicht erfüllt sich sicher nicht durch Flugreisen. Ich bin enttäuscht darüber, dass wir uns nicht freiwillig zu dieser Pflicht bekennen konnten.

mehr lesen 0 Kommentare

Rettet die EU die Welt?

Dass die Welt nicht mehr lange so existieren wird, wie wir sie kennen, war von vornherein klar. Die Menschen verbrauchen Ressourcen in Sekunden, die Millionen Jahre brauchen, um sich zu regenerieren. Wir versiegeln Flächen, die wir selbst zum Leben bräuchten. Man muss also  sagen, dass die Menschen das größte Problem der Welt sind.

 

Die Verschmutzung der Welt hat allerdings in den letzten Jahren ein enormes Außmaß angenommen. Beweise folgen...

CareElite veröffentlichte schockierende Zahlen:

  • Jährlich gelangen ca. 32 Tonnen Plastikmüll in die Umwelt
  • Ein minimaler Bruchteil des Mülls wird recycelt, ein größerer Teil verbrannt. Dabei entstehen giftige Gase, die nicht nur uns unsere Gesundheit kosten, sondern die Atmosphäre der Erde zerstören.
  • Während in China erst 9% des Mülls recycelt werden, sind es in Europa immerhin schon 30%. Kurz dahinter liegen die USA.
  • Der durchschnittliche deutsche Bundesbürger produziert im Jahr 37kg Verpackungsmüll, insgesamt sind es unvorstellbare 611kg
  • In der weltweiten Müllproduzierrangliste pro Kopf liegt Deutschlang auf Platz 4! Bitte darauf wirklich nicht stolz sein.

Denk doch mal darüber nach, wo du den Tag über Müll produzierst.

mehr lesen 0 Kommentare

Wie Gesellschaft Ernährung prägt

Eine Zeitreise durch Schönheitsideale und Esskultur

mehr lesen 0 Kommentare

Gedenkenverloren

Verlorene Gedanken zu verlorenem Gedenken

Was kommt dir beim Nachrichten schauen in den Sinn?

Sind rechte Gedanken heute wieder "in"?

 

Ihr Menschen in hassvollen Gedanken verloren,

Habt ihr das Gedenken verloren?

Hat man sich nicht nach dem Krieg geschworen;

Nie wieder die Feindschaft,

Viel zielführender ist Frieden!

Wo sind diese Gedanken geblieben?

 

In Zeiten der Not ist die Liebe zur Freiheit gediehen,

Jahrzentelang konnten wir daraus Aufschwung ziehen.

Und jetzt? Lasst ihr die Grenzzäune aufstocken?

 

Nichts kann euch schocken:

So viel Gewalt,

Die Fäuste geballt,

In der Welt ist so viel Hass;

Ist das nicht krass?

 

Haben eure Großeltern euch nicht gesagt,

was sie für ein Gewissen plagt:

Millionen mussten sterben

Nur für ein Streben

Nach "jedem Land für sich und Deutschland ganz groß"

Das passiert genau in diesem Moment wieder in hier im Land

 

Was ist hier bloß los?

Verantwortlich für eure Probleme sind nicht die Menschen mit den schwarzen Haaren und der dunklen Haut!

Steht einfach auf von eurer Couch;

Helft Menschen, entdeckt die des Lebens schöne Seiten

Anstatt im Internet Hass zu verbreiten!

 

Da hilft keine brennende Flagge, kein eigener Staat oder ein Hasskommentar;

Doch Menschen mit Blick über den Tellerrand sind zu dieser Zeit rar.

Und wenn ihr euch beschwert, ihr bekommt nichts vom Kuchen ab,

Denn die Gewinnerplätze der Welt sind knapp,

Dann helft doch einfach mit, davon mehr zu schaffen

Zusammen können wir das packen!

Denn euer Einzelkämpfer mit dem Meinungsverbot

War schon nach 13 Jahren tot.

 

Habt ihr das Gedenken verloren an die schrecklichen Zeiten,

Der Trümmer endlose Weiten?

Gedenkt dieser Zeit, denn man hat sich gedacht:

Nur Frieden, Gemeinschaft, Freiheit und Meinung hat uns ja weiter gebracht!

Ein Stück Heimat

Siegen von Anfang an...

In der Schule lernt man (fast) alles über die Geschichte der Welt; jedoch die Heimatgeschichte kommt definitv zu kurz. Und weil Wissen über die Region wichtig ist, gibt es jetzt Nachhilfeunterricht.

Aber Achtung, es könnte sein, dass ihr im Laufe des Artikels etwas lernt...

 

Woher hat Siegen eigentlich seinen Namen?

Der Name für den Fluss Sieg kam warscheinlich - dies ist nicht entgültig gesichert - vom westgermanischen Stamm der Sugambrer und als Ort wurde es dann 1079 wurde dann erstmals als "Siegena" in einer Urkunde erwähnt.

 

Seit der Frühgeschichte bis ins Mittelalter war das Gebiet des heutigen Siegerland sehr bekannt für seine die Eisenverhüttung. Zum Beispiel standen entlang der Sieg nachweislich Latene-Öfen, die 500 v. Chr.  bis 100 n. Chr. zur Erzverhüttung benötigt wurden. Einige Nachbauten solcher Öfen kann man heute noch besichtigen

(zum Beispiel auf dem Rödgen und in Freudenberg). Die Eisenverhüttung bestimmte bis vor einigen Jahrzehnten noch die komplette Industrie Siegens. Sie wurde zwar für einige Jahrhunderte unterbrochen, doch im 10. und 11. Jahrhundert wieder aufgenommen.

 

mehr lesen 1 Kommentare

Projektwoche 2017-strebergarten auf Sendung

Wie geht das mit dem Radio?

 

Jeder kennt sie doch, oder? Radio Reportagen. Sie dauern nie lang, immer nur ein paar Minuten. Wie man die perfekte Radioreportage erstellt, haben wir im strebergarten-Projekt in der Projektwoche 2017 gelernt.

Für zwei Tage kam Sonja Riedel vom WDR und hat uns das Erstellen einer Radioreportage erklärt, uns geholfen und angeleitet.

Wisst ihr zufällig, was ein "Küchenzuruf" ist? Wir jetzt schon. Stellt euch es so vor: Vor ein paar Jahrzehnten stand die Frau am Herd, während der Mann im Wohnzimmer Zeitung las. Er liest was Interessantes, was seine Frau unbedingt wissen muss. Also ruft er ihr die wichtigsten Informationen in ein bis zwei Sätzen zu. Der Küchenzuruf fasst den Inhalt der Reportage in wenigen Sätzen zusammen und bevor ihr anfangt O-Töne aufzunehmen oder Moderatorentexte zu schreiben, müsst ihr überlegen: "Was ruft der Mann seiner Frau zu, wenn er die Reportage liest?" So kann man gut überprüfen, ob die Botschaft wirklich ankommt.

mehr lesen 1 Kommentare

Firmenlauf 2017

Der Lauf, bei dem die Zeit nicht zählt!

Und heute war es wieder so weit. Wie jedes Jahr geht es heute zum Bismarckplatz in Weidenau, wo sich schon um die 9000 Läufer versammelt haben. Der Abend beginnt um 18.00 Uhr mit Ehrungen, Musik und dann mit der Startaufstellung zum 5,535 km langen Lauf. Im Startbereich macht man dann widerwillig das Warm-up-Programm mit bevor nach einigen Takten "The final countdown" der Startschuss ertönt. Und ja, Bestzeiten kann man hier nicht laufen. Andauernd muss man warten bis man Verkleidete überholen kann. Und das ist auch der Grund, weshalb die Zeit nicht zählt. Geehert werden nicht an erster Stelle die Schnellsten, sondern die mit den lustigsten Verkleidungen und  den coolsten Teamnamen. Am meisten beklatscht werden die Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen (oft laufen sie mit der AWO), die den Lauf von hinten schließen. Sie werden in Rollstühlen geschoben oder laufen an Händen von Begleitpersonen ins Ziel. Sie sind die Helden des Abends. Und ganz ehrlich, am meisten freue ich mich immer auf das T-Shirt und die Pommes nach der Anstrengung.

 

0 Kommentare

Alumniparty 2017

Wer kommt freiwillig nochmal an die Schule?

Die meisten Schüler werden sich jetzt fragen, was denn da überhaupt abgeht, denn es ist nicht ganz einfach für einen Schüler, sich dort unter das "Alumni-Volk" zu mischen.

Die Alumni"party" ist ein Treffen für ehemalige Schüler oder auch Lehrer, die sich alle viel zu erzählen haben, deshalb:

Einfach gesagt, es wurde geredet. Geredet, in kleinen Gruppen, in großen Gruppen, im alten Klassenverband oder von ehemaligem Lehrer zu ehemaligem Schüler.

strebergarten-Stand
Unser toller strebergarten-Stand

Stände gab es auch und mal abgesehen von den Ständen mit alkoholischen Getränken war der 3D-Drucker wieder in Aktion und der strebergarten durfte auch nicht fehlen. Ich denke, der Stand, der allerdings am meisten Freude bereitet hat, war der Burger- und Pommestruck ;).

mehr lesen 0 Kommentare

Musik während des Lernens?

Ist das genauso hilfreich wie beliebt?

Es kommt nicht selten vor, dass Vertretungslehrer erlauben, dass während der Arbeit Musik gehört werden darf. Selbstverständlich mit Kopfhörern, sodass wirklich nur die Musik hören, die wollen. Aber kann man dabei wirklich arbeiten oder gilt die Konzentration eher der Musik?

 

Im Internet geben Wissenschaftler zum Besten, dass Musik eher schade als helfe. So auch Psychologin Maria Klatte im "Zeit online" Interview. Sie behauptet, das Sprache, Musik mit oder auch ohne Gesang uns hindern würden, Informationen im Kurzzeitgedächnis abzuspeichern. Bei Instrumentalmusik gälte das vor allem, wenn Folgen aus voneinander abgesetzten Tönen in schnellem Tempo abgespielt würde. Die Störwirkung solcher Geräusche könnte man nicht willentlich beeinflussen, so Klatte. man selbst merke oft nicht, dass die eigene Leistung während diesen Geräuschen schlechter werde. Die Website GoConqrd sieht das anders. Sie befürworten diese Abwechslung beim Lernen, raten allerdings zu ruhiger oder klassischer Musik, zudem muss die Lautstärke im Rahmen bleiben. Das Lernen sollte laut GoConqrd im Vordergrund bleiben. Auch viele aus der sg-Redaktion sehen das so. Sie lernen gerne mit Musik, weil sie so nicht von den Störgeräuschen von anderen Personen abgelenkt werden, sondern nur "ihre" Musik hören, die sie nicht als störend empfinden. Eine unserer Redakteurinnen hält Musik beim Lernen generell nicht für falsch, nur wenn man sich zu sehr auf den Text konzentrieren muss würde die Musik eher zum Hindernis. Die Website "Schule und Familie" zeigen andere Studien auf. Sie sagen, Musik lenke während des Lernens eher ab, motiviere dafür vor dem Lernen. Also sollte man lieber beim Mittagessen Musik hören, um dann motiviert an die Hausaufgaben zu gehen.Es wird aber ebenfalls empfohlen, doch selbst ein Instrument zu spielen. Kinder, die selbst ein Instrument spielen würden, wären aufmerksamer, könnten Informationen besser aufnehmen und seien überlegter.

 

"Solange die Schüler gut arbeiten, ist doch alles gut"

mehr lesen 0 Kommentare

Filmempfehlung: Das erstauliche Leben des Walter Mitty

Ein Tagträumer unterwegs im Himalaya

Soooo, sooo oft hab ich immer im Laden vor diesem Film gestanden, bis ich ihn dann endlich gekauft hab. Und ich muss sagen, es ist mein absoluter Lieblingsfilm! Leider bin ich die einzige aus der Familie, die das so sieht, weshalb ich "Das erstaunliche Leben des Walter Mitty" immer alleine anschauen muss. Aber gut, geht auch. Mindestens sechsmal hab diesen Film schon angeschaut.

 

Nun muss man vielleicht sagen, dass ich absolut kein Fan der amerikanischen Filme bin. Dieser Film mit Ben Stiller sowohl in der Hauptrolle als auch als Regisseur ist ganz anders. Man kann ihn schlecht in eine Kategorie einordnen, denn er hat einen ungewöhnlichen Tiefgang und schafft es trotzdem, einen immer wieder zum Schmunzeln zu bringen. Der Zuschauer wird total mit in die Geschichte genommen, wie Walter Mitty das Negativ für das Titelblatt der letzten Printausgabe von der Zeitung LIFE verliert und sich dann auf die Suche nach diesem Negativ nach Grönland, sowie Island begibt und schlussendlich im Himalaya landet! Diese Reise verändert ihn total. Er war ein Tagträumer, dessen Gedanken dauernd "auf einem andern Stern" verloren gingen. Sein Job im Negativ Archiv war trist und nun war seine Stelle auch noch in Gefahr. Seine (heimliche) Traumfrau ist Cheryl Melhoff, gespielt von Kristen Wiig, die ihn auch zu der Reise ermutigte.

mehr lesen 0 Kommentare

Umtausch gegen Bonvorlage

Auch zu Weihnachten sind Tiere "Tiere"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir alle haben es schon oft gehört: "Tiere sollen nicht zu Weihnachten verschenkt werden!"

Dennoch muss man immer wieder betonen, dass viele Häschen, Hunde und Katzen nach dem Fest im Tierheim landen, schlimmstenfalls auf der Straße.

Tausende sind das jedes Jahr.

Vor allem kleine Kinder wünschen sich oft tierische Spielkamaraden vom Weihnachtsmann, der ihnen den Wunsch dann erfüllt. Da hat er aber leider nicht richtig nachgedacht, denn möglicherweise hat das Kind eine Allergie gegen Tierhaare. Nach ein paar Tagen des Niesens und tränender Augen sind Bello oder Hoppel dann auch im örtlichen Tierheim verschwunden. Und wenn es dann nicht die Allergie war, dann gibt es auch immer Leute, die ein Haustier unterschätzen.

mehr lesen 0 Kommentare

Heiße Steine

Tu-Es-Selbst Deko Steine

Bild: http://img.geo.de/div/image/81313/titelbild-zentriert.jpg
Bild: http://img.geo.de/div/image/81313/titelbild-zentriert.jpg

Wenn ihr mal wieder dringend ein Weihnachts- oder Geburtstagsgeschenk braucht, aber es an einem Punkt hakt: Zu wenig Taschengeld. Klar, wer kennt das nicht. Doch mit dem sg-

Aktiv-Tu-Es-Selbst-Deko-Tipp schaffen wir Abhilfe! Alles was du brauchst sind:

 

  • glatte Steine
  • Wachsmalstifte
  • Backofen
  • Backblech
  • Backpapier
  • Topflappen
  • Pappe

 

Alles zusammengesucht? Dann geht es los.

 

Zuerst muss der Backofen auf 200°C vorgeheizt werden. In dieser Zeit legst du die Pappe auf die Arbeitsplatte und darauf ein Backpapier. Ist der Backofen auf 200°C geheizt, legst du die Steine auf des Backblech und schiebst es in den Ofen. Nach einer viertel Stunde ist es soweit. Du holst einen der Steine aus dem Ofen und malst mit dem Wachsmalstift auf den Stein, beziehungsweise hältst ihn darauf. Das Ergebnis lässt sich sehen! Ein wunderschöner Stein mit Farbverlauf, über den sich jeder freut (oder so tut). Mit Bändchen und Drähten lassen sich aus kleinen Steinen Ketten basteln oder man nimmt größere Steine als Briefbeschwerer.

Schreibt gerne in die Kommentare, wer euren Stein geschenkt bekommen hat!

mehr lesen 0 Kommentare

Ausmalen gegen Stress

Wie Zentangle in den Trend kommt

Überall in den Buchhandlungen und anderen Läden liegen diese Bücher aus. Für kleines Geld gibt es ein Buch voll Ausmalbilder im Zentanglestil. Vielleicht kennt ihr Zentangle aus dem Kunstunterricht. Man zeichnet viele kleine Muster und Formen und je nach belieben werden diese auch noch coloriert. Die Hersteller der Bücher versprechen, dass man beim Ausmalen von den Bildern entspannen kann und Stress los wird. Nun habe ich auch einige Zentangleausmalbücher, die ich größtenteils geschenkt bekommen habe. Diese Bücher sind voller Seiten, die angemalt werden wollen und ich muss leider sagen, dass ich gar nicht genug Zeit zum Malen finde, um so vielen Zeichnungen Farbe zu verleihen. Entspannen kann man dabei schon. Bei Musik oder auch vollkommener Ruhe, wobei man sich nur auf die verschiedenen Farben und Muster konzentriert, funktioniert das wunderbar. Doch was ist das Geheimrezept dieser Art von Entspannung? Die Bilder lenken ab vom alltäglichen Leben, von Stress in der Schule oder Dingen, die belasten. Wenn man einfach so malt, kann alles mögliche schief gehen. Farben verfließen, Probortionen mißraten, ... . Wenn man allerdings nur ausmalt, kann es ja nur gut aussehen.

"Man muss sich auf nichts konzentrieren"

mehr lesen 0 Kommentare

Bier brauen

Optimismus ist: Aus einem Weizenkorn wird irgendwann ein Fass Bier.

Projektname:

Bier brauen


Kreativer Kopf:

Das Projekt hat schon oft stattgefunden. So gab es auch an Alumni-Tagen selbstgebrautes Bier.


mehr lesen 0 Kommentare

Interview mit der Ministerpräsidentin

Zu Besuch bei Hannelore Kraft

Unsere Chefredakteurin Annika und unsere Landeschefin :-)
Unsere Chefredakteurin Annika und unsere Landeschefin :-)

Wir schreiben Freitag, den 12. Februar 2016, mein Zug fährt ein. Kurz checken: Ja es ist der Richtige: Nach Düsseldorf.

Wie ich dazu komme einem Freitag  Morgen in den Zug nach Düsseldorf zu steigen, während alle anderen in der Schule sind?

Fangen wir am besten von vorne an:

 

Vor etwa einem Jahr gab ich bei "Dein Spiegel" an, dass ich als Kinderreporter gerne mal einen Politiker interviewen würde. Dann kam zwei Wochen vor dem Termin ein Anruf unserer Schulsekretärinnen, welche uns informierten, eine Dame vom "Spiegel" habe angerufen und unsere Telefonnummer haben wollen. Die hatte ich in der Bewerbung anscheinend vergessen. So wurde ich einfach gegooglet und meine Schule wurde herausgefunden. 

Was mir nach einem Telefonat mit Claudia Beckschebe, der Dame vom "Spiegel", einfiel: Ich komme dann in die Zeitung mit Bild und so! Komisch! Das war mir vorher gar nicht so bewusst gewesen. Doch ich habe auf den Rat meiner Freunde gehört und hab zugesagt!

 

Der andere Kinderreporter, der mir zugeteilt worden war, und ich überlegten uns Fragen, die wir Hannelore Kraft stellen könnten, und leiteten diese an Claudia Beckschebe weiter, welche dann daraus einen Fragenkatalog erstellte. Noch ein paar Fragen klären und dann mit Zettel und Stift im Gepäck nach Düsseldorf.

mehr lesen 0 Kommentare

FJM Roomtour

Die unbekannten Orte des FJM

Blick vom Dach des A-Gebäudes
Blick vom Dach des A-Gebäudes
mehr lesen 1 Kommentare